Psychotherapie und Lerntherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene  Praxis Dr. Hürter Bonn

2010_02112008-20100473
Beethoven
Geisir

                Psychotherapeut Dr. A. Hürter Bonn

Finanzierung einer Psychotherapie

Gesetzlich Versicherte
Für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen verfüge ich über eine Kassenzulassung. Bitte bringen Sie die Krankenversichertenkarte mit. Eine Überweisung ist nicht notwendig, aber willkommen.

Für die Finanzierung einer Psychotherapie im Erwachsenenalter biete ich in meiner Praxis den Weg der Kostenerstattung an. Die Kostenerstattung (gemäß §13 Abs. 3 SGB V) ist eine gute und langjährig bewährte Praxis bei den gesetzlichen Krankenversicherungen neben dem Regelverfahren. Allerdings erschweren einige große Ersatzkassen neuerdings diesen Weg massiv.
Eine Kostenerstattung wird nur für die Psychotherapie und nicht für alle übrigen Krankenkassenleistungen beantragt. Die psychotherapeutischen Leistungen stelle ich dann direkt der Krankenkasse in Rechnung.

Das Verfahren der Kostenerstattung stellt die Patienten in allen Belangen mit dem normalen Verfahren einer Kassenzulassung gleich. Es entstehen keine Nachteile und keine Mehrarbeit für die Patienten. In der Praxis halte ich einen Ratgeber der Bundespsychotherapeutenkammer zur Kostenerstattung für Sie bereit. Sie haben als Versicherter einen Rechtsanspruch auf Kostenerstattung nach §13 Abs. 3 des Sozialgesetzbuchs Nr. V.

Bei einer Kostenerstattung machen die gesetzlichen Krankenkassen zur Voraussetzung, dass die Behandlung notwendig ist und dass die Patientin / der Patient zuvor eine Behandlungsanfrage an drei bis fünf zugelassene Behandler gerichtet hat und keine geeignete Behandlerin oder Behandler finden konnte, die eine Psychotherapie (nicht nur die probatorischen fünf Gespräche) sofort anbieten konnte. Dazu wird eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung gefordert.

Grundsätzlich gilt in allen Fällen der Durchführung einer Psychotherapie:
Die Finanzierung einer Psychotherapie durch eine gesetzliche oder private Krankenversicherung muss beantragt und von der Krankenkasse zugesagt werden. Dazu ist die positive Einschätzung eines erfahrenen Gutachters zum Antrag auf Psychotherapie und zum Bericht des Therapeuten an den Gutachter notwendig.

Ich werde Sie in allen Phasen der Beantragung einer Psychotherapie unterstützen, sei es in der Kostenerstattung oder im Regelverfahren einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung, damit Sie die therapeutische Hilfe bald bekommen, die Sie oder Ihr Kind benötigen.
.

Privat Versicherte
Bei Behandlung und Abrechnung kommt es auf die Vertragsbedingungen an, die Sie als Versicherte für sich oder Ihr Kind abgeschlossen haben. Am besten vergewissern Sie sich über die mit Ihrer Krankenversicherung vertraglich vereinbarten Leistungen. Die Praxis Dr. Hürter verfügt über alle Voraussetzungen zur Abrechnung mit den Privatkassen.

Ich helfe Ihnen bei allen Fragen zur Abrechnung.

Beihilfe
Die Praxis Dr. Hürter verfügt über alle Voraussetzungen zur Abrechnung mit den Beihilfestellen

Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft.
Leiden Sie an Folgen von Arbeitsunfällen oder von Unfällen auf dem Weg von und zur Arbeit? Sollen die Folgen durch eine Psychotherapie behandelt werden? Sie können sich in Absprache mit ihrem/r Berater/in oder Behandler/in auf seine/ihre Empfehlung hin an mich wenden.

Ich bin von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung als Psychologischer Psychotherapeut anerkannt. Damit ist eine Kostenzusage für eine notwendige psychotherapeutische Behandlung gegeben.

Akuttermin
Hilfesuchende können einen Akuttermin erhalten, auch ohne bereits in einer Psychotherapie zu sein. Eine telefonische Terminvereinbarung, oder auch per Email, ist Voraussetzung. Bei Kindern und Jugendlichen bringen Sie bitte die Krankenversichertenkarte mit, bei Erwachsenen gilt die Selbstzahlung als vereinbart.
 

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie oder analytische Psychotherapie?
Diese drei Formen der Psychotherapie werden von den privaten und gesetzlichen Krankenkassen finanziert. Deshalb stehen viele Therapiebedürftige und Therapiesuchende anfangs vor der Frage: Soll ich eine Therapieform auswählen? Wenn ja, welche? Wie bedeutsam sind die Unterschiede zwischen den Verfahren? Kommen die anderen Verfahren überhaupt nicht in Frage?

Über diese Fragen und Antworten streiten die Fachleute und lassen die Patienten oft ratlos zurück. Dabei zeigt die moderne Therapieforschung, dass die Persönlichkeit und die Einstellung und Erfahrung des Therapeuten bedeutsamer als die therapeutische Methode sind, und dass eine moderne Therapie mehrere Methoden kombiniert. In meiner Psychotherapie wende ich deshalb nicht nur die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Schwerpunktverfahren an, sondern ich erweitere sie mit der Verhaltenstherapie, der systemischen Therapie und der Traumatherapie, und dies je nach Bedarf der Patientin und des Patienten. Beantragt wird die Psychotherapie in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie.

Weitere Informationen finden Sie auf dieser Homepage unter “Forschung” und “Aktuelles”.

In der Praxis halte ich zwei Ratgeber der Psychotherapeuten Kammer NRW für Sie bereit:
- Wege zur Psychotherapie. Informationen für Patienten
- In den besten Jahren: Psychotherapie in der zweiten Lebenshälfte. Informationen für Patienten